Was sich in diesem Jahr in meinem Business verändert

Was hält das Universum für uns bereit?

Nichts bleibt wie es ist….

Was für eine unglaublich transformierende Zeit, die da hinter uns liegt. 2021 war so eine gewaltige Veränderungsenergie am Werke, die gefühlt wie ein Hochgeschwindigkeitszug durch mein Leben geknattert ist. So manches mal, hatte ich das Gefühl einfach mitgerissen zu werden und Teil eines großen kollektiven Umgestaltungsprozesses zu sein. Welche Ideen und Möglichkeiten im Raum standen, aber auch welche Hindernisse es zu überwinden galt, kannst du gerne in meinem Jahresrückblog 2021 nachlesen. Es war die Zeit der Neuausrichtung und der Grundsteinlegung, die viel Enthusiasmus und Energie forderte. Doch jetzt ist bereits seit einigen Wochen spürbar das eine völlig neue Qualität im Veränderungsprozess wirkt. Die Zeit ist reif, so dürfen in diesem Jahr viele Ideen umgesetzt werden und sich manifestieren.

Die Zukunft beginnt jetzt….

Wunschkompass

Genau jetzt in diesem Moment, wenn ich meine Gedanken Wünsche und Vorstellungen in eine Form gieße, manifestiert sich meine unternehmerische Wirklichkeit. Formate für Aus und Weiterbildungen oder Workshops entwickeln sich und werden angeboten. Ideen gehen in die Erprobungsphase, werden umgesetzt oder verworfen. Nun zeigt sich wie praxisnah und alltagstauglich unsere Pläne sind. Immer wieder zeigt sich die Erkenntnis: ,,Da ist noch Luft nach oben“.

Los gehts…

Wohin wollen wir und was ändert sich dadurch?

1. The Content Society

Den ersten Schritt für unser Business bin ich in diesem Jahr mit der Anmeldung in der Content Society bei Judith Peters von Sympatexter gegangen. Eine Jahresgruppe, eine Community, die mir hilft ins Tun zu kommen. Der Yogi würde sagen Tapas (Disziplin) entwickeln. Theoretisch habe ich schon viel erfahren und verstanden. Jetzt ist es wichtig, Unsicherheiten abzulegen und im Handeln zu üben.

Meine wichtigsten ,,take aways“ in diesem Circle sind:

  1. Jede Woche einen Blogartikel veröffentlichen
  2. Ihn mindestens 3x auf Social Media posten
  3. Im Austausch mit meiner Bloggang Feedback geben und nehmen
  4. Meine Newsletterliste ausbauen
  5. Die ,,über Mich“ Informationen spannend gestalten

2. Das Technik-Towabu

Bestimmt habe ich schon erwähnt, was für ein großes Hindernis die Technik, oder soll ich besser sagen, die Angst vor der Technik, für mich ist. In der Yogatradition kann ich 🐘Ganesha, den Elefantengott anrufen um Hindernisse zu überwinden. Doch letztendlich hilft hier einfach immer wieder die Übung. Ausprobieren, Scheitern und neu Starten bis die Hürde genommen ist. Google, YouTube und die vielen Tutorials aus meiner Online Businessausbildung sind gerade meine besten Freunde. So habe ich mir vorgenommen dieses Problem gezielt anzugehen und ein für allemal, hinter mir zu lassen. Vielleicht bin ich am Ende des Jahres ja eine Technik-Checkerin.

3. Das Aus-Weiterbildungskonzept

Unser Aus und Weiterbildungskonzept lädt dich bereits jetzt auf eine spannende Kundenreise ein. Die Basis bildet dabei eine zertifizierte 2jährige Yogalehrerausbildung. Um dieses Wissen zu vertiefen und die eigene Yogapraxis mit Erfahrung zu bereichern, kannst du in der Master-Class ein weiteres Jahr Unterstützung und Begleitung finden. Viele unserer Schüler haben ihre Expertise zusätzlich noch 1Jahr lang mit dem Besuch der Yogatherapie-Class erweitert. Sie konnten Krankheitsbilder und Methoden studieren. Aber auch viele neue Tools und Techniken erproben . Die Weiterbildungen sind sowohl für unsere Yogalehrer, aber auch für externe Interessenten geeignet und helfen, vielleicht auch dir als Yogalehrerin, deine Kunden noch besser mit Yoga zu begleiten. In diese Ausbildung fließt unser gesamtes Wissen aus dem Yoga, dem Ayurveda, der Medizin und der Psychologie ein. Psychische und somatische Befindlichkeitsstörungen fordern nicht nur in der Therapie sondern auch in den Yogakursen ein tiefes Verständnis um den Unterricht anzupassen und individuell zu gestalten.

Dieses ,,Dreistufen-Konzept“ ist bereits mehrfach erprobt und immer wieder weiter entwickelt worden. Ursprünglich als reines Offlineangebot auf den Weg gebracht, musste es in Zeiten von Corona und Lookdown zwangsläufig mit Onlineangeboten verknüpft werden. Heute sind wir für alle Eventualitäten gerüstet und können flexibel handeln.

Bei so komplexen Angeboten ist natürlich immer noch viel Raum für Neugestaltung und Modifizierung vorhanden. Deshalb bleibt dieser Bereich auch für uns spannend. Ich möchte gerne ein Weiterbildungsformat für den Ayurveda entwickeln und auch den Sektor Workshop noch mehr ausbauen. Die vielen digitalen Möglichkeiten noch besser nutzen und interaktive Netzwerke schaffen. Ihr seht schon, da gehen die Ideen nicht aus. Ganz bestimmt erhält dieses Thema im nächsten Jahresrückblick einen Stammplatz.

4. Positionierung und Nischen im Unternehmen

Bisher bin ich Mitarbeiterin im Familienunternehmen Yoga to Share. Ich führe den Therapie und Coaching-Bereich und bin zuständig für den Onlinesektor. In den Yogaausbildungen lasse ich mich gerne als Fachdozentin engagieren um meine Spezialgebiete zu unterrichten. Unserer Blogseite hauche ich seid Dezember 2021 als Autorin Leben ein und mache die Leser neugierig auf den Yoga- und Ayurveda-Lifestyle.

Axel ist mit Herz und Seele Lehrer und Ausbilder. Am allerliebsten Offline vor Ort in unserem wunderschönen Yogastudio. Obwohl er wirklich eine Affinität für alles Technische hat, sieht er den Yogaunterricht im Onlinebereich nur bedingt umsetzbar. Eine gute zusätzliche Lösung bietet hier der Hybridunterricht, den wir bereits im Frühsommer 2020 etabliert haben.

Für mich steht fest, ich will mir den Onlinesektor erschließen. Denn er bietet viele neue zusätzliche Möglichkeiten und schenkt mir die Freiheit ortsungebunden zu arbeiten. Deshalb möchte ich in diesem Jahr meine erste Landingpage erstellen und einen reinen Onlinekurs lauschen. In diesem Zuge wird es notwendig die E-Mail Liste auszubauen und meine ganzen technischen Learnings zu erproben.

5. Social Media und virtuelle Welten

Die sozialen Medien finde ich für unser Business spannend und wichtig. Da mir aber die Lust fehlt ständig online zu sein und meine Zeit im Netz zu verbringen, werde ich mich um einen guten Redaktionsplan kümmern. Content will geplant sein und ist nix für Strategiemuffel. Im Planen bin ich top und Strukturen schaffen fühlt sich gut an. Allerdings verliere ich bei der Umsetzung auch schnell mal die Geduld oder stehe mir selbst im Weg. Auch hier bleibt es spannend!

Durch meine eigenen Ausbildungen bin ich in vielen wunderbaren Netzwerken unterwegs. Dort ist die gemeinsame Kommunikation achtsam und wertschätzend. Diese große Community unterstützt mich auf meinem Weg zu einem Mindful Social Media Marketing und ist von unschätzbarem Wert. Die Verbundenheit mit Gleichgesinnten hilft mir bestimmt so manche Idee in die Umsetzung zu bringen.

6. Jupiter an Erde

So viel kreativer Hype kann ganz schön anstrengend werden. Da ich um die wunderbare kraftvolle Jupiterenergie weiß, sind in diesem Jahr Glück, gutes Gelingen und ein stabiles Selbstmanagement schon vorprogrammiert. So rufe ich schon mal ganz laut jippiiii. Doch meine jahrelange Erfahrung mit mir selbst, fordert mich auf den Achtsamkeitswecker zu stellen. Denn bin ich mal im Creatormodus, lodert mein Pittafeuer so mega stark, dass ich immer wieder in Gefahr gerate mich selbst auszubrennen. Was mir dann wirklich hilft, ist die Erde, und ihre heilende Energie der Stabilität. Axel geht es mit seiner Vataprägung ganz ähnlich, den wir potenzieren uns in unseren Bioenergien gegenseitig.

So haben wir schon im letzten Jahr beschlossen:,, Um die Akkus wieder aufzuladen, plant jeder von uns einmal im Quartal, eine kleine Auszeit ein“. Für mich ist klar:,, Ab nach Draußen, wandern, laufen, schwimmen radeln“. Am liebsten in den Bergen oder im Wald, da jubelt mein Herz. Was mein Liebster so treibt um runter zu kommen, darüber schweige ich mal 😂.

Im Sommer gönnen wir uns dann zum ersten mal seid unserem Start in die Selbständigkeit vor 12 Jahren, einen 4 Wochen langen Urlaub, ganz für uns als Paar. Das fühlt sich sooo wunderbar an.“Ich Danke dem Universum jeden Tag für die Fülle und Freude in meinem Leben“. Die intensive Auseinandersetzung mit meinen Werten, Vorstellungen und Wünschen, mit den eigenen Handlungen in der Gesellschaft hat mir gezeigt, wir alle kreieren unsere Welt selbst.

7. Raus aus der Blase

Vielleicht kennst du das auch:,,Spezialistentum, wohin das Auge reicht“. In unserer persönlichen Welt hier, dreht sich fast alles um den Yoga. Die Menschen um uns herum praktizieren ihn, die Schüler sind ganz in die fachspezifischen Themen versunken, die Klienten wollen ihn in ihren Alltag integrieren usw. nur die Familie grätscht da manchmal dazwischen und fragt:,,Auf welchem Stern lebt ihr da in eurem Yogastudio eigentlich?“

Ganz besonders seit Corona die Welt in den Würgegriff genommen hat, war der Yoga unsere Insel, unsere Zuflucht vor diesem verrückten Spiel im Außen. Doch ganz ehrlich, mir fehlen die Menschen, die Kunst und Kultur. Mich drängt es immer mehr Begegnungen zulassen, Nähe zu erfahren um am Puls des Lebens zu sein. Schließlich sind wir hier um Erfahrungen zu machen und sinnlich wahrzunehmen. Ich wünsche mir, dass wir hier noch mutiger werden um nicht nur uns, sondern auch den Menschen die zu uns kommen, dieses starke Grundbedürfnis zu erfüllen. Lasst uns füreinander, miteinander gehen. Lasst uns frei von Angst werden!

Egal was da draußen passiert, die Verantwortung für mein Leben und meine Gesundheit trage ich…. selfe Care, ich sorge für mich auf allen Ebenen. Gerade jetzt, den das ist mein Learning der letzten zwei Jahre.

8. More Ayurveda

Last but not least, ich werde mehr Ayurveda in die Welt bringen. Mein persönlicher Alltag ist voll davon, denn schon lange habe ich alles ayuvedisiert. Speisepläne angepasst und Routinen entwickelt, aber vor allen auch mein ganzes Wirken unter den ayurvedischen Aspekten betrachtet und dass Business umgestaltet. Vielleicht wird dir ja in einem Workshop bei mir, das Konzept des zyklischen Arbeitens begegnen und du lernst einen smarten Umgang mit deinen Energien kennen. Nur so eine Idee, den das Leben darf leicht sein!!!

Starte deine Reise mit uns

YogaStunden

Workshops

Melde dich zum Newsletter an

1 jährige Yogalehrer Ausbildung 200 Std.

Start 01.10.2022

Komm…und sei mit dabei!
Es gibt noch zwei freie Plätze